Befestigungstipps für Trekkingstöcke und Rucksack

Befestigungstipps für Trekkingstöcke - wie verstaue ich Skistöcke und Wanderstöcke?

Der Einsatz von Wanderstöcken wird von manchen noch immer als die „Senioren-Variante“ des Trekkings angesehen.
Man kann sicherlich darüber diskutieren, ob man Wanderstöcke für jede Art des Trekkings benötigt, aber mit dem Alter hat dies absolut nichts zu tun. Ich selbst empfinde das Gehen mit Wanderstöcken im unwegsamen Gelände mit Gepäck als willkommene Erleichterung. Mit Wanderstöcken kann man leichter das Gleichgewicht halten, was im anspruchsvollen Gelände nicht zu unterschätzen ist. Auch bei Flussdurchquerungen findet man leichter Halt. Außerdem wird ein Teil der Belastung auf Beine und Rücken mit den Armen abgefangen.

1. Der Trekkingstock wird zuerst unten eingesteckt. Bei Stöcken ohne Teller findet die kleine Schlaufe Verwendung, bei Stöcken mit Tellern die große Schlaufe

 

2. Der Stock wird mittels eines Klettgurtes fixiert.

Dieser Klettgurt kann im Durchmesser verändert werden und ist somit auch für die Aufnahme mehrere Stöcke geeignet.

Die Verwendung des Gurtes sichert dir zudem eine optimale, wackelfreie und sichere Befestigung deiner Stöcke am Rucksack.


Anbringen von Eisgeräten (z.B. einer Eisaxt):

Möglichkeit 1: Die kleine Schlaufe wird durch das Loch im Eisgerät geführt und dann mit einem Karabiner gegengesichert.

Möglichkeit 2: Der Schaft des Eisgerätes wird von oben durch die große Schlaufe geführt und umgeschlagen.

3. Der Schaft wird nun mittels eines Klettgurtes gesichert.

Die Verwendung des Gurtes sichert dir zudem eine optimale, wackelfreie und sichere Befestigung deines Equipments am Rucksack.

In Kombination mit der Schlaufe ist dein Gerät so befestigt, dass es selbst beim Abstellen des Rucksacks nicht hinderlich ist.

Anbringen von Touren-Ski an Rucksäcken:

Möglichkeit 1: Seitliches Befestigen

Jeweils ein Ski (Langlauf- oder Tourenski)  ist links und ein Ski rechts anzubringen. Dazu wird der jeweilige Ski, mit dem Belag zum Rucksack, von oben in die untere seitliche Aufnahmeschlaufe geschoben, bis die Bindung auf der Schlaufe aufsteht (A).

 

Mit dem oberen Kompressionsgurt werden die Skier fixiert und festgezurrt (B)




Möglichkeit 2: Frontales Anbringen der Skier

Beide Skier zusammen werden von oben in die vordere untere Skifixierung eingeführt, bis die Bindung ansteht (C).

Im zweiten Schritt wird die obere Steckschnalle um die Skier gelegt und festgezurrt (D). Dabei sollte die Steckschnalle direkt an der Schiebeschnalle fixiert werden (E).


Hierbei ist zu beachten, dass längere Skier beim Gehen an den Hinterkopf stoßen können.


Möglichkeit 3: Deckeltaschenfixierung

Die Skier werden bei geöffneter Deckelschnalle an den beiden dort befindlichen Zurrgurten fixiert.

Danach den Deckel schließen und auch ihn gut zuziehen (F).


Anbringen von Snowboards oder Schneeschuhen:

Das Boardstrap (A) muss in die beiden unteren Skifixierungsschlaufen links und rechts am Rucksack eingefädelt werden. Bitte beachte, dass es sich bei dem Boardstrap um ein separates Zubehörteil handelt.

Nun werden das Snowboard oder die Schneeschuhe auf den Rucksack gelegt und die Steckschnalle wird unter der (Snowboard/Skischuh-)Bindung geschlossen.

Für einen optimalen Sitz können das Snowboard oder die Schneeschuhe noch mittels der oberen Steckschnalle fixiert werden (B).



Weitere Tricks und Tipps im Umgang mit Trekkingstöcken:
 
Der Wanderstock sollte teleskopierbar sein, sodass er beim Aufstieg auf Hüfthöhe reduziert und beim Abstieg auf Schulterhöhe ausgefahren werden kann. Ansonsten sollte er so klein zusammengesteckt werden können, dass er an die Seite des Rucksacks passt. Neben der Möglichkeit, die Stöcke zu teleskopieren, achten Sie beim Kauf auf das Gewicht (so mancher Carbon-Stock bringt es gerade mal auf 200 g) die Stabilität, die Bedienungsfreundlichkeit beim Teleskopieren und vergessen Sie nicht zu prüfen, ob Ihnen der Stock auch gut in der Hand liegt. Zusätzlich können manche Stöcke auch als Ein-Bein-Stativ für die Kamera genutzt werden.