|

19. Oktober 2018 / Kommentare (7)

Langlaufski richtig wachsen – Tipps und Tricks

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Ratgeber Langlauf Ski Waxen

Hier bekommst du alle Infos un Tipps, wie du deine Langlaufski wieder flott machst .

Hier die Basics – Alles was du zum waxen brauchst:

  • Werkzeug und Zubehör
  • Abdeckband
  • Schleifpapier
  • Wachseisen
  • Grundreiniger
  • Griffwachs
  • Kunststoffschaber

Wieso müssen Langlaufski gewachst werden?

Würdest du eine Radtour mit platten Reifen starten? Wohl kaum. Nicht gewachste Ski funktionieren kaum besser als ein Rennrad oder Mountainbike ohne Luft in den Pneus.
„Ich bin ja kein Profi“, winkt so mancher Freizeitsportler ab und startet mit rauem Belag in die neue Skisaison. Gerade Einsteiger wundern sich oft, dass das Langlaufen selbst mit neuen Ski nach einigen Tagen in der Loipe immer mühsamer wird. Die Ski werden stumpf, gleiten immer schlechter

Image Langlaug Ski WachsenKein Wunder: auch Ski für Hobbyläufer benötigen regelmäßige Pflege. Dann gleiten sie auch wieder spürbar besser. Das Ergebnis: Man spart Kraft und hat mehr Spaß im Schnee. Egal ob Langlaufski, Alpinski oder Snowboards – die Grundregeln für die Präparation sind für alle Gleitgeräte die gleichen.

Spätestens wenn sich der Belag leicht rau anfühlt und weißlich oder grau schimmert, wird es Zeit, den Skiern eine Wachskur zu gönnen. Denn Skibeläge bestehen nicht einfach nur aus einer Plastikschicht. Sie sind wie die menschliche Haut mit Poren durchzogen. Und statt Body-Lotion benötigen diese Poren eben regelmäßig etwas Wachs. Welches man verwendet, daraus müssen Freizeitläufer keine Wissenschaft machen. Für sie bieten sich Allround-Wachse an, die in einem breiten Temperaturbereich gut funktionieren.

Am besten haften und am längsten wirken Wachse, wenn sie heiß mit einem Wachseisen auf den Skibelag aufgetragen werden. Nach dem Erkalten des Wachses zieht man das überschüssige Wachs mit einer Abziehklinge ab und legt mit einer Bürste die Belagsstruktur wieder frei. Für den Mini-Service aber reicht ein Allround-Flüssigwachs, das man einfach und schnell sogar zwischendurch auf der Loipe auftragen kann.

Regelmäßiges Wachsen schützt den Skibelag vor Austrocknung und Oxidation. Ähnlich wie bei Bergschuhen aus Leder, die ebenfalls regelmäßige Pflege erfordern, da das Material sonst brüchig wird. Regelmäßige Skipflege erhält den Wert der Ski und erhöht den Spaß beim Sport in der Loipe.

 

Langlaufbekleidung kaufen

Wie wirkt Skiwachs bei Langlauf-Skien?

Wie wirkt Skiwachs?Beim Langlaufen entsteht ebenso wie beim alpinen Skilauf durch die Reibung unter dem Ski einhauchdünner Wasserfilm, auf dem der Ski gleitet. Sind die Ski nicht gewachst, saugt das Wasser die Ski förmlich an.
Ergebnis: der Ski gleitet schlechter. Skiwachse dienen dazu, dieGleitfähigkeiten zu verbessern. Das Wasser perlt vom Belag ab, bildet anstelle eines durchgängigen Films kleinste Tröpfchen, auf denen die Ski wie auf einem Kugellager gleiten.

  • Wachs wirktschmutz- und wasserabweisend
  • Fluorverbindungenin hochwertigen Skiwachsen erhöhen diese Wirkung noch zusätzlich
  • WachsundSkibelägesindchemisch verwandte Stoffe.
    Skiwachs kann sich mit dem Skibelag „mischen“ (siehe Grafik). Skibeläge bestehen aus einem amorphen und einem kristallinen Teil. Nur der amorphe Teil der Beläge verbindet sich mit dem Wachs.
  • Unterschiedliche Härtender Wachse passen den Belag an verschiedeneWitterungsbedingungen (Temperatur) undSchneeartenan: kalter, trockener Schnee, feuchter Neuschnee, grobkörniger, metamorpher Altschnee, etc.

Die unterschiedlichen Wachstechniken

Grundsätzlich können Skikalt(sehr schnell und einfach) oderheiß(etwas aufwändiger, aber dauerhafter) gewachst werden. Zuvor sollte der Skibelag immer gereinigt werden. Dazu bietet Swix spezielle Belagsreiniger an.

Jeder Langlaufski benötigt Wachs. Auch sogenannte „Nowax“-Ski. Der Begriff „Nowax“ bezieht sich lediglich auf die Steigzone von Classic-Langlaufski mit mechanischer Steighilfe. Sie muss nicht mit Steigwachs behandelt werden. Doch eine regelmäßige Behandlung derGleitzonen mit Gleitwachsist unerlässlich, wenn es darum geht, die Gleiteigenschaften der ab Werk meist vorgewachsten neuen Ski zu erhalten.

BeiClassic-Wachsskiwird in derSteigzonein der Mitte der Skispezielles Steigwachsaufgetragen. Vorne und hinten werden die Classic-Ski mit Gleitwachs gewachst.

Steigwachs verhindert, dass der Ski beim Abdruck zurückrutscht. Für Ski mitmechanischer Steighilfe(Schuppen) gibt es spezielle Sprays, die vor allem bei Neuschnee verhindern, dass sich hinderliche und bremsende Schneestollen unter dem Ski bilden.

Einen Classic-Langlaufski kann man in 3 Zonen aufteilen:
– VordereGleitzone
– Steigzone
– HintereGleitzone

Wachsen von Classic-Langlaufski

Classic-Ski in der Gleitphase:Aufgrund der Restspannung hat die Skimitte keinen Schneekontakt. Die Ski gleiten auf den Gleitzonen vorne und hinten.

Classic-Ski in der Abdruckphase: Die Skimitte wird in den Schnee gedrückt. Durch das Steigwachs oder die Schuppen baut der Ski Reibung auf, ein Abdruck ohne zurück zu rutschen ist möglich.

  • Die beiden Gleitzonen werden genauso präpariert wie Skating-Ski oder die Beläge von Alpinski.
  • Bei den Gleitwachsen(egal ob Flüssigwachs, Paste oder Wachsblöcke und Wachspulver zum Heißwachsen) gibt es keine Unterschiede zwischen Nordisch und Alpin/Snowboard.
  • Beim Abstoß wird die Abstoßzone (Skimitte mit Steigwachs bzw. Schuppen) in den Schnee gedrückt. Dabei greifen das Wachs oder die Schuppen im Schnee, und der Läufer kann sich abstoßen ohne zurück zu rutschen.
  • In der Gleitphase belastet der Läufer gleichmäßig beide Ski ohne Abstoßdruck. Durch die Restspannung der Ski greifen das Steigwachs bzw. die Schuppen nicht im Schnee – die Ski gleiten.

Skating-Ski werden durchgängig mit Gleitwachs behandelt.

Überblick Wachsen unterschiedlicher Langlaufskitypen

Welcher Langlauf Typ bin ich?

Welcher Langlauf Typ bin ich?

Im Video: Wie präperiere und wachse ich meine Langlaufski richtig

Welche Methoden gibt es zum waxen?

Kaltwachsen (Gleitwachs)

Kinderleicht, superschnell und völlig unkompliziert:

• Flüssigwachs oder Wachspaste mit Schwamm auf die Gleitzonen auftragen.
• Wachs 5-10 Minuten trocknen lassen.
• Dann mit Filz oder Wachskork das Wachs in den Belag einpolieren.
• Belag mit Belagsbürste ausbürsten – fertig!

Heißwachsen (Gleitwachs)

Einfach und effektiv:

• Wachsblock mit Wachseisen erhitzen und Wachs auf den Belag tropfen.
• Wachs mit dem Wachseisen gleichmäßig verteilen („einbügeln“).
• Ski ca. 15 min. auskühlen lassen.
• Wachs mit Abziehklinge abziehen. Dabei nur mäßig Druck ausüben und den Belag mehrmals abziehen, bis die Wachsschicht vollständig vom Skibelag entfernt ist.
• Belagsstruktur mit einer Belagsbürste ausbürsten. So wird die Struktur des Belages freigelegt, die Ski gleiten dadurch spürbar besser – fertig!

Pflege des Steigbereiches von Classic-Langlaufski mit mechanischer Steighilfe (Schuppenski)

Superschnell und unkompliziert:

• Steigbereich mit Belagsreiniger reinigen und mit Tuch abwischen.
• Schuppenspray (am besten am Vorabend vor dem Langlaufen) auftragen und eintrocknen lassen – fertig!
So ist der Steigbereich davor geschützt, dass Schmutzpartikel oder Schnee daran haften und die Gleit- und Abstoßeigenschaften beeinträchtigen.

Pflege des Steigbereiches von Classic-Wachsski

Schnellwachsen für Freizeitläufer:

• Steigbereich mit Belagsreiniger reinigen und mit Tuch abwischen.
• Steigzone mit feinem Schleifpapier leicht aufrauen.
• Auf Schneetemperatur und Schneeart abgestimmtes Hartwachs vom Block direkt auf den Belag reiben und mit Wachskork gleichmäßig verteilen. Für amorphen Schnee (umgewandelten Altschnee, getaut und wieder gefroren) bei Bedarf Klister verwenden, mit Spachtel auftragen und gleichmäßig dünn verteilen, zuvor Belag mit feinem Schleifpapier in der Steigzonen leicht aufrauen – fertig!

Richtige Pflege von Skin Langlauf Ski

Langlaufski richtig wachsenSwix Skin Care wurde speziell für Skin Ski mit integriertem Steigfell entwickelt um die Gleiteigenschaften zu optimieren und Vereisungen zu verhindern. Die Gefahr der Vereisung besteht besonders bei Temperaturenum 0°C wenn der Schnee von Nass auf Trocken wechselt. Unter diesen Bedingungen funktioniert das Skin Care wie eine Imprägnierung die eine Eisbildung verhindert.

Die Gleiteigenschaften der Skin Ski werden durch Skin Care bei jeder Temperatur verbessert, da es die Reibung zwischen dem Fell und dem Schnee minimiert. Um die Gleiteigenschaften zu optimieren, kann Skin Care auch in die Gleitzoneder Ski aufgebracht werden.

Anwendung vor dem Skifahren:

  1. Aufspruhen auf das Steigfell. Mit der Fiberlene in Fahrtrichtung in das Fell leicht einreiben.
  2. Kann ebenfalls für die Gleitzone verwendet werden.
  3. Drei Minuten einwirken lassen. In der Gleitzone mit frischer Fiberlene polieren.

Swix Skin Cleaner ist entwickelt worden, um die Steigfelle von Skin Skiern sanft zu reinigen ohne dabei die Verklebung zu beinträchtigen. Im Laufe der Zeit sammeln sich Schmutz, Wachsreste und andere Verunreinigungen vom Schnee im Steigfell und machen diesen langsamer und verringern die Effektivität vom Fell. Durch regelmäßige Reinigung des Felles bleibendie Qualitäten des Felles lange erhalten.

Anwendung nach dem Skifahren:

  • Sprühe den Reiniger auf Fiberlene auf und reinige damit das Steigfell in Fahrtrichtung.

Welche Ausrüstung brauche ich beim Kaltwachsen?

• Belagsreiniger
• Fiberlene Vlies-Reinigungstücher
• Flüssigwachs oder Wachspaste
• Kombi-Tool mit Filz zum Einpolieren und Belagsbürste

Welche Ausrüstung brauche ich beim Heißwachsen?

Wachstisch mit Einspannvorrichtung für Langlaufski (Langlaufprofil). So liegt der Ski richtig auf und rutscht bei der Arbeit nicht weg.
• Wachseisen: Hände weg von Omas altem Bügeleisen! Damit läuft man Gefahr, den Belag zu überhitzen und zu beschädigen. Bei speziellen Wachseisen lässt sich die Temperatur genau auf unterschiedliche Wachse einstellen. Beim Wachsen das Wachseisen ständig bewegen und nicht längere Zeit an einer Stelle verharren.
• Abziehklinge: Acryl-Plexiklinge zum Abziehen des Belags nach dem Heißwachsen
• Belagsbürsten: Zum Ausbürsten des Belags nach dem Abziehen des Wachses mit der Abziehklinge.
• Wachse: Für Einsteiger empfehlen sich kostengünstige Allround-Wachse, die einen weiten Temperaturbereich abdecken. Für Spezialisten kommen auch deutlich kostspieligere Rennwachse in Frage, in der Regel mit Flour-Carbon-Additiven für beste Gleiteigenschaften.
Als Steigwachse stehen je nach Aufwand und Schneeart Flüssigwachse, Hartwachse oder Klister zu Auswahl.
• Wachs- und Klisterreiniger: Vor jedem neuen Wachsen sollten die Ski gründlich gereinigt werden.
• Fiberlene: Vliestuch zum Auftragen der Reiniger und zum Abwischen von Wachsresten.
• Wachskork: Kork zum Einpolieren des Wachses nach dem Abziehen mit der Abziehklinge.
• Belagsbürsten: Bürsten aus Nylon und/oder Stahl zum finalen Ausbrüsten des Belags.
• Schneethermometer: Zum Messen der Schneetemperatur. Vor allem vor dem Auftragen von Steigwachsen empfehlenswert.

Hersteller wie z. B. Swix bieten komplette Wachssets und Wachskoffer unterschiedlicher Größe und mit unterschiedlicher Ausstattung für Skating und Classic-Läufer an.

Je nach Ambitionen mit mehr oder weniger großer Auswahl an Wachsen und Accessoires.

Umweltfreundliche Swix Future Cera Technologie

Swix entwickelt seine Wachsprodukte so, dass sie in der Natur möglichst rasch abgebaut werden und beim Abbau keine unerwünschten Fluorsubstanzen entstehen.

Mit der richtigen Pflege verhinderst du den vorzeitigen Verschleiß Ihrer Langlaufski. Gleichzeitig steigt die Freude am Sport. Die Ski gleiten besser, man benötigt weniger Kraft und senkt die Gefahr von Stürzen.

Hier noch ein paar Tipps und Tricks:

  • Wenn willst, dass deine Ski immer so gut Laufen wie am ersten Tag, dann pflege sie regelmäßig mit den richtigen Wachsprodukten.
  • Das Verletzungsrisiko steigt bei Ermüdung – mit einem gut gewachsten, leicht laufenden Ski ermüden dich nicht so schnell.
  • Mit gut gewachsten Ski schonst du deine Gelenke. Außerdem wird es ihnen leichter fallen, eine saubere Lauftechnik umzusetzen.
  • Ungewachste Skibeläge „verwittern“ – so wie Lederschuhe ohne Pflege Risse bekommen… das man man nicht rückgängig machen!
  • Das Schuppenspray verhindert das Anstollen/„Ankleben“ von Schnee.

Fragen und Antworten

Welche Waxe gibt es?

  • Hartwachs
    Immer bei Raumtemperatur arbeiten, den Ski in einem Winkel von 30 Grad halten und dann das  Hartwachs mit kurzem Hin- und Herbewegen auf die Abstoßzone reiben. Danach eine weitere Wachsschicht auftragen und erneut polieren. Du kannst dabei einen oder mehrere Schichten auftragen. Wichtig ist dabei, dass die Oberfläche jedes Mal glatt poliert wird.
  • Klister Wachs
    Reibe die Abstoßzone mit einem Schleifpapier ab. Trage den Basisklister (grün) in diagonalen Streifen auf beiden Seiten der Rillen auf. Kurz Erwärmen und mit einem Wachseisen bei 40 Grad auf den Ski auftragen. Abkühlen lassen und den Bereich verkleben. Als nächstes einen universellen oder temperaturspezifischen Klister im gleichen Muster auftragen. Mit einem Kunststoffschaber verteilen.
  • Sprühwachs
    Verteile eine gleichmäßige Schicht von vorne nach hinten in der Abstoßzone. Danach einen Hub des Sprays aufsprühen.
  • Bindemittelwachs (optional)
    Bei grobem Schnee kannst du vor dem Hartwachs ein Bindemittelwachs auftragen, damit das Wachs nicht so leicht abgeschabt wird. Reibe das Bindemittelwachs auf die Abstoßzone (Kickzone) und bewege es dabei auf beiden Seiten der der Rillen hin und her. Erhitze das Wachseisen auf 40 Grad und schmelze dabei das Wachs auf den Ski. Dann  Abkühlen lassen (ca. 30 Minuten).
Wie wirkt Gleitwachs für Langlaufski?
Die Ski gleiten durch die Reibung auf einem hauchdünnen Wasserfilm. Auf dem Wachs perlt das Wasser ab, was die Gleiteigenschaften erhöht.
Bei welcher Temperatur soll man seine Ski waxen?
Das Wachsen ist bei Raumtemperatur am einfachsten. Die Ski immer vorher bei mindestens 20 Grad vorwärmen. Achte darauf, dass deine Ski vor dem Wachsen vollständig sauber und trocken sind.
Wozu dienen Belagbürsten?

Wo wird das Steigwachs bei Langlaufski aufgetragen?
In der Skimitte (von der Ferse etwa 70 Zentimeter nach vorne, bei Skilänge 180 cm)

Griffwax oder Hartwachs – Was ist besser?

Kommt darauf an… Griffwachse gibt es in verschiedenen Formen: „harte“ Wachse, die einem Wachsmalkreide-Stif ähneln, und „Klister“ Wachse, die kleberartig sind und in Tuben erhältlich sind. Die richtige Wahl hängt weitgehend von der Temperatur und der Schneelage ab.
Hartwachse werden am meisten verwendet…Sie funktionieren am besten, wenn es kalt ist und die Schneekristalle scharf sind. Viele Hersteller markieren die Waxe farblich – entsprechend ihrem optimalen Temperaturbereich.
Klister-Wachse sind für wärmere Temperaturen besser geeignet. Ihre geleartige Beschaffenheit und Klebrigkeit macht sie etwas schwieriger zu verarbeiten.

Welche Rolle spielen Fluorkohlenwasserstoffe im Wax?
 Je höher der Preis, desto höher ist auch der Anteil an Fluorkohlenwasserstoff… was aber auch die Ski schneller macht.
Grundsätzlich gibt es zwei Arten von  Wax. Zum einen „no fluoro“ oder „low fluoro“ (LF). Das NF-Wachs wird teurer, aber auch immer schneller sein. Hochfluorierte (HF) Wachse werden fast nur für Rennen und für Profis verwendet.
Wenn du dir LF-Wachs leisten kannst, kaufe sowohl CH (kein Fluor) als auch LF-Wachs und teste die Ski für ein paar Monate. Wenn du dabei feststellst, dass das NF-Wachs im schneller ist, mache es zu deinem Standardwachs. Wenn du  keinen Unterschied bemerkst, spare dir das Geld und kaufe dir das billigere Wachs.

Was ist das beste Skiwachs?
Es gibt keine „beste“ Wachsmarke. Verschiedene Wachse sind für verschiedene Bedingungen und Temperaturen am besten geeignet.

Welche Arten von Wachsen gibt es?
Wachse werden grundsätzlich in Hartwachse für frischen, kristallinen Schnee , und Klister für alten Schnee unterteilt.

Langlaufski richtig wachsen – Tipps und Tricks Zuletzt aktualisiert: 19.10.2018 von

Last modified: 19. Oktober 2018

7 Kommentare zu :
Langlaufski richtig wachsen – Tipps und Tricks

  1. Avatar karen sagt:

    Danke für die tolle Info! Ich habe mir ein Sprühwachs gekauft.
    Leider steht hier nichts darüber die ob die Wachs-Techniken nur für Classic Ski oder auch für Skater-Skier gelten
    Außerdem würde ich gerne wissen, wie viel man bei richtig kaltem Wetter kratzen soll.
    (Wenn ich das Hartwax auf das weiche Wax auftrage)
    Danke für kurze Antwort

  2. Avatar Doni sagt:

    Wie wichtig ist die Verwendung von Grundreinigern? Kann man Hausmittel hernehmen? Wenn ja welche?
    Und. Reicht das bürsten mit einer Metallbürste? Danke!

  3. Avatar RennerXXL_Magazin_Redaktion sagt:

    Hallo Doni – Ja. Metrallbürste reicht. Wenn ich eine benutze, dann wische ich vorher den Ski mit einem Tuch ab und verwende dann den Grundreiniger.
    Mir sind leider keine Hausmittel bekannt

  4. Avatar Jenny sagt:

    Ich hab meine Ski vor Ort wachsen lassen. Die haben gemeint dass ich dann etwas die nächsten 50 km lang nicht mehr wachsen muss.
    Was meinst du?

  5. Avatar RennerXXL_Magazin_Redaktion sagt:

    Hallo Jenny – Die Dauer bis zur nächsten Pflege hängt davon ab, wie schmutzig der Schnee ist
    aber 50 km scheint mir guter Anhaltspunkt zu sein. Wachs-Freaks wachsen ihre Ski vor jeder Tour. Andere faule Leute (wie ich) werden seltener waxen.

  6. Avatar RennerXXL_Magazin_Redaktion sagt:

    Hallo Karen,
    alle Wachstechniken gelten sowohl für Classik und für Skater Ski.

  7. Avatar merlin sagt:

    Ich habe vor 5 Jahren mit dem Langlaufen begonnen.

    Meine Wax-Werkeute sind einfach: Nur Skiwachseisen und Universalwachs. Das mache ich bei meinen klassischen Skiern und auch bei meinen Abfahrtsskiern.

    Seit 3 Jahren – faulheitsbedingt – kratze ich nach dem Wachs Auftragen überschüssiges Wachs weder von der Fläche als auch von den Kanten.

    Mein vereinfachtes System funktioniert anscheinend gut in unserer pazifischen Nordwestschneedecke, da ich fast immer der schnellste Langläufer meiner Gruppe bin, sowohl beim Aufstieg als auch beim Abstieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.