Omlet Eglu Cube

Omlet Hühnerstall Eglu Cube im Test

Start von My XXL Box

My XXL Box geht an den Start

5. Dezember 2017 Comments (0) Allgemein, Anleitungen

Schmerzen beim Laufen?

75.000 Nervenenden sorgen dafür, dass der menschliche Fuß hoch sensibel ist. Er teilt sich in die drei Bereiche Zehen, Mittelfuß und Fußwurzel. Der Mittelfuß wiederum setzt sich aus Ballen, Sohle, Ferse, Spann und Rist zusammen. Hier treten die meisten Fußschmerzen auf. Stolze 28 Knochen, 31 Gelenke und 23 Muskeln hat ein Fuß – beide Füße zusammen stellen knapp ein Viertel der Gesamtanzahl von Knochen des menschlichen Körpers. Grund genug, den Füßen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Ein gutes und passendes Schuhwerk ist wichtig

Wer erinnert sich nicht an dieses Bild: Als der kenianische Marathon-Favorit Eliud Kipchoge im September 2015 beim Berlin-Marathon zum Sieg lief, rutschten ihm die Einlagen aus den Schuhen. Das habe Zeit gekostet und Schmerzen bereitet, erzählte er nach dem Lauf im Interview. Dieser Vorfall zeigt, wie wichtig für jeden Sportler gut passende Schuhe mit den richtigen Innensohlen sind.

Doch nicht nur Marathon-Läufer klagen über Fußschmerzen, und diese kommen nicht nur von verrutschten Sohlen. Falsches Training, zu viel Gewicht, ein falscher Laufstil oder eine mehr oder minder alte Verletzung am Fuß können allesamt zu Problemen führen.

Was sind die häufigsten Probleme und Schmerzen beim Laufen?

Es gibt viele Gründe für schmerzende Füße

Running Image

Beim Running kann eine dämpfende Sohle Schmerzen vorbeugen

Begleiten starke Fußschmerzen den Sportler regelmäßig, sollte an erster Stelle ein Besuch beim Orthopäden stehen. Schmerzende Füße sind wahrlich eine Volkskrankheit. Oft sind sie das Resultat von zu wenig Bewegung, andersherum wird Sportlern der Spaß an der Bewegung durch regelmäßige Fußschmerzen vergällt.

Egal ob beim Laufen, Wandern oder Skifahren, auch falsches Schuhwerk kann zu Problemen führen. Durchschnittlich jeder zweite Besuch beim Orthopäden dreht sich daher um den Fuß, wie eine Auswertung der DAK ergeben hat.

Erste Anlaufstelle bei mäßigen Problemen kann auch der Sporthändler sein. Nicht von ungefähr ist, dass sich das Angebot an Einlegesohlen mit unterschiedlichsten Technologien im und für den Sporthandel mittlerweile sehr umfangreich gestaltet.

Neben konfektionierten Modellen mit verschiedenen Dämpfungszonen sind thermoangepasste Modelle sehr beliebt, die die Form der Fußsohle nachempfinden, um den Fuß bei Belastung zu unterstützen.

Diese teilindividualisierten Lösungen sind u.a. bei Currex, Sidas oder Boot Doc zu finden. Bei den konfektionierten Modellen bietet etwa die Marke Natch! von BNS (Bergal) mit neun verschiedenen Modellen für Sportschuhe eine große Bandbreite an.

Schuh-Einlagen bieten viele Vorteile

  • Aber auch eine Einlage „von der Stange“ kann dem Sportler viele Vorteile bringen, wie etwa:
    guter Fersenhalt im Schuh, damit der Fuß eine bessere Führung bekommt. Dabei ist die Fersenschale meist nicht mehr komplett starr, um eine natürliche Beweglichkeit des Fußgewölbes zu erhalten.
  • Flexibilität in der Längsachse: Dies ermöglicht ein gutes Abrollverhalten trotz notwendiger Führung. * leichte oder mittelstarke Unterstützung des Fußgewölbes, damit der Mittelfuß entlastet wird. Abhängig ist das von der Art der Sohle.
  • Verwendung von Gel, Schaum oder Silikon, um eine optimale Dämpfung zu erreichen und Stoßbelastungen zu verringern.
  • mehrlagiger Aufbau, um Halt, Dämpfung und Schutz vor Blasenbildung zu kombinieren.
  • antibakterielle Eigenschaften durch Mikropartikel (z.B. Aktivkohle oder Mineralien) oder antibakterielle Ausrüstung, um Geruchsbildung zu minimieren.

Schmerzt der Mittelfuß, hat oft das Fußgewölbe zu wenig Unterstützung. Hier ist eine Begutachtung des nackten Fußes im Stehen sinnvoll. Ist kein Längsgewölbe mehr zu sehen und liegt der Fuß an allen Stellen flach auf dem Boden, kann dem Kunden eine angeformte, unterstützende Sohle empfohlen werden oder ein konfektioniertes Modell mit Mittelfuß-Unterstützung.

Vorfußschmerzen kann man durch eine konfektionierte Sohle teils gut in den Griff bekommen. Eine Dämpfung unter dem Ballen plus die Möglichkeit, mit weichen Schuhen und Einlegesohlen gut abrollen zu können, bringen oftmals Linderung.

Die Schuhe des Läufers sind ein wichtiger Faktor, wenn es um schmerzfreie Füße geht. Sitzen diese nicht richtig oder haben sie nicht die passende Länge oder Weite, beginnt der Fuß, sich an das Fußbett zu krallen, um einigermaßen Halt zu finden.

Falsche Sportschuhe können Schmerzen bereiten

Auch das Gegenteil schadet. Sind Zehenbox oder Oberschuh im Bereich des Rists zu flach, wird immer wieder Druck von oben ausgeübt, der den Fuß nach unten drückt und zu Schmerzzuständen führt.

Gerade bei Skistiefeln ist das oft der Fall, v.a. wenn der Kunde ein Modell mit zu breitem Leisten fährt. Um einen halbwegs sicheren Sitz zu erreichen, neigt er dann dazu, die Schnallen über dem Rist zu fest zu schließen.

Schmerzen die Sprunggelenke, gibt es mehrere Stellen, an denen angesetzt werden kann. Hier kommen neben Sohlen, die den Auftritt dämpfen, knöchelstützende Sportbandagen infrage, Sportstrümpfe mit eingearbeiteter Knöchelbandage sind eine weitere Option. Ein sehr hoher Elastan-Anteil und sehr dichtes Gewirk stabilisieren das Sprunggelenk. Wer als Verkäufer also Fuß und Schuhwerk des Kunden genau analysiert, kann nicht nur passende Sohlen verkaufen, sondern auch weitere Zusatzgeschäfte generieren.

Helfen Einlegesohlen gegen Schmerzen beim Laufen?

Einlegesohlen bedeuten keine Einbahnstraße. Denn zum einen benötigen Sportler für jeden Schuh eine individuelle Sohle, zum anderen kann der Händler auch das Schuhwerk des Kunden unter die Lupe nehmen.

Treten beim Sport trotz sorgfältig ausgewählter und v.a. passender Schuhe regelmäßig Fußschmerzen auf, kann eine orthopädische Einlegesohle übergangsweise sinnvoll sein. Physiotherapeut Thomas Rogall, Leiter der Fußschule in München, weiß allerdings: Eine orthopädische Sohle kann immer nur ein Hilfsmittel sein, das die Grundproblematik und Ursache schmerzender Füße an sich nicht lösen kann. Eine Einlegesohle kann die Ferse des Sportlers im Schuh stabilisieren 

Innensohle Laufschuh

Wann ist eine orthopädische Sohle sinnvoll?

und das Fußgewölbe auffüllen, sodass der Fuß nicht nach innen knickt. Füße brauchen aber nicht nur Stabilität, sondern auch Flexibilität, und das kann eine stützende Sohle nicht gleichzeitig bieten.

Vielmehr werden dem Fuß Flexibilität und Elastizität genommen. Diese Fähigkeiten sind aber für eine richtige Balance und damit schmerzfreies Laufen wichtig, erklärt Rogall weiter. Er postuliert daher, eine orthopädische Einlegesohle als zeitlich begrenzte Unterstützung oder Zwischenlösung zu sehen.

Wichtig ist seiner Meinung nach richtiges Fuß- und Gangtraining, wie beispielsweise in einer Fußschule. Dabei geht es nicht um die Kraft der Füße, sondern die Feinmotorik. Fußschulen gibt es mittlerweile in vielen größeren Städten. Ebenso wie Kooperationen mit Orthopädie-Schuhmachern kann sich für den Händler auch eine Partnerschaft mit einer Physiotherapie-Praxis oder einer Fußschule lohnen. Denn auch der Physiotherapeut kann bei der Auswahl des für den Kunden passenden Sportschuhs unterstützen.

Was tun bei Fehlstellungen oder Verletzungen?

Krankhafte Fehlstellungen oder Verletzungen wie ein Fersensporn hingegen sollen durch die medizinisch verordneten Sohlen gelindert werden. „Es gibt meines Erachtens allerdings nur rund fünf Prozent Sportler, die orthopädische Probleme haben“, sagt Sportwissenschaftler Björn Gustafsson, der Entwickler der Currex-Sohlen. Seine Sohlen sind kein Orthopädie-Produkt und auch deutlich flexibler als etwa die Kork-Leder-Produkte aus der Orthopädie-Technik.

Er hat seine Marke aus einem persönlichen Bedürfnis heraus gegründet: „Nach einer Verletzung konnte ich mit den extra angefertigten starren Sohlen ganz schlecht trainieren. Das war einer der Gründe, warum wir die Currex-Modelle entwickelt haben“, erklärt der ehemalige Triathlon-Juniorenweltmeister. Welche Art von Sohle zu welchem Zeitpunkt sinnvoll ist, kann am besten ein Facharzt einschätzen. Eine Videoanalyse auf dem Laufband, die ein Sporthändler durchführt, kann mögliche Probleme aufdecken.

Ähnliche Beiträge zum Thema Laufen und Running:

Winter Running-Laufschuhe – Ratgeber

Martin

Martin ist seit langem im RenenrXXL Team dabei und geht in seiner Freizeit am liebsten in die Berge oder fährt mit dem Rad.

Schmerzen beim Laufen? Zuletzt aktualisiert: 09.04.2018 von Martin

 

Total Score 10%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Du einen Kommentar im Renner XXL Magazin hinterlässt stimmst Du der Verarbeitung Deiner personenbezogenen Daten im Rahmen unserer Datenschutzerklärung zu. Du kannst dies jederzeit widerrufen und ganz einfach die Löschung Deiner personenbezogenen Daten. Ein entsprechendes Formular findet sich unten in der Datenschutzerklärung.

Diese Seite verwendet Cookies zur Erstellung von internen Statistiken. Ip-Adressen oder persönliche Daten werden nicht gespeichert. Wenn Sie gemäß der DSG VO jetzt und in Zukunft davon ausgeschlossen werden, können Sie folgendes Cookie akzeptieren, dass Ihre Wahl für ein Jahr im Browser speichert.

Ich stimme zu | Ich stimme nicht zu

655