|

29. Oktober 2019 / Kommentare (0)

Ratgeber Australien Outback – Alle Tipps & Infos

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wer sich überlegt in das ferne Australien zu reisen, sollte auf jeden Fall auch das australische Outback besuchen. Es umfasst Gebiete wie das nördliche und westliche Territorium, Queensland und Südaustralien. Somit zählen fast 75 % der Fläche Australiens zum Outback.

Klima im Australischen Outback

Dort herrscht das kontinentale Wüstenklima. Das heißt im Sommer ist es sehr heiß und im Winter sehr kalt. Außerdem gibt es kaum Niederschläge.

Aktivitäten im Outback

Tauchen: Nicht nur das sehr bekannte Great Barrier Reef ist dafür geeignet auch das Ningaloo Reef in Western Australia kann betaucht werden. Das Riff erhielt im Jahre 2011 den Welterbestatus der Unesco. Trotzdem ist es nur wenig bekannt. Dort gibt es Walhaie, Buckelhaie und Mantarochen, die je nach Jahreszeit ihre Saison dort verbringen.

Wandern: Wanderungen, zum Beispiel um den Uluru (Ayers Rock), sind sehr beliebt. Doch mit dem sandig-felsigen Boden muss man auf richtiges Schuhwerk achten. Hierzu wären Trekking-Schuhe z. B. von Meindl ideal. Mehr dazu in der Packliste.

Autotour: Bei Autotouren durch das Outback sollte man auf jeden Fall das richtige Auto verwenden. Am Bewährtesten sind Pickups oder SUV’s. Sie sind für das Outback gut gerüstet und können so manches Menschenleben retten.

Tauchen ist in Australien sehr beliebt

 

Auch einen weißen Hai konnten wir vor die Linse kriegen

Packliste für das Outback in Australien

Eine vorbereitete Reise nach Australien ist überlebenswichtig. Im Nachfolgenden sind meine fünf wichtigsten Sachen gelistet:

  • Passende Kleidung

Der Kleidungsstil muss an das dort herrschende Klima angepasst werden. Man sollte möglichst helle und leichte Kleidung mitnehmen, da es sehr heiß ist und dunkle Kleidung die Wärme aufnehmen würde. Dabei ist auch die hochwertige Verarbeitung wichtig. Deshalb sollte man namhafte Hersteller, wie z. B. Regatta oder Maier Sports verwenden. Am besten jedoch eignen sich Hemden und Hosen mit Mückenschutz, wie zum Beispiel Craghoppers (NosiLife).

  • Richtiges Schuhwerk

And I would walk 500 Miles,…  … aber nur in den richtigen Schuhen. Denn wenn die Schuhe nicht passen oder nicht eingelaufen sind, können sie sehr schnell sehr unangenehm werden. Für das Outback wären, wie oben schon erwähnt, Trekking-Schuhe perfekt, da sie meistens mit Gore-Tex ausgestattet oder aus einer bequemen Leder-/Stoffkombination gefertigt sind. Man könnte hierfür Meindl oder Brütting verwenden.

  • Reinigungs-/Insektensprays

Auch im Outback gibt es Insekten, die beim Wandern nerven. Darüber hinaus ist es mit der Reinigung der Kleidung schwierig, da der Waschsalon nicht um  der nächsten Ecke ist. Praktisch sind Produkte von Hey Sport oder Nobite, weil sie bereits in kleinen Flaschen abgefüllt sind und somit nur wenig Platz benötigen. Mehr zum Thema Hygiene auf Reisen findest du hier…

  • Kopfbedeckung

Gerade in Australien ist die Kopfbedeckung sehr wichtig, da es im Outback kaum Schatten gibt und dadurch die Sonnenstrahlen  direkt auf den Kopf treffen würden.  Als Kopfbedeckung eignen sich hervorragend Hüte, weil sie den Kopf von oben ganz bedecken. Meine Empfehlung läge bei Craghoppers, da sie ein breites Spektrum an Kopfbedeckungen anbieten und namhafte Hersteller sind.

  • Sonstiges

Wer seine spannende Reise festhalten und später mit anderen teilen möchte, kann natürlich seine Kameras oder sonstige Filmmöglichkeiten mitnehmen.  Man sollte jedoch nicht nur auf die mitzunehmenden Elektroartikel achten, sondern auch auf die Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr. Da man aber nur 100 ml Flüssigkeit im Handgepäck mitnehmen darf, sollte man dort auf Wasser verzichten. In Australien sind zwar die Lebensmittel etwas teurer (umgerechnet von AU$ in €), dennoch gibt es Supermarktketten wie Aldi, Woolworths oder Coles die günstige Preise haben.

Alles dabei? Tobias sagt dir, was du alles brauchst

Sehenswürdigkeiten

An erster Stelle steht natürlich der Uluru ( Ayers Rock) im Kata Tjuta Nationalpark. Besonders eindrucksvoll wird er im Sonnenuntergang dargestellt. Kurzzeitig wechselt er sogar die Farbtöne. Richtigerweise ist das Besteigen des Uluru verboten, da er für die Anangu ein heiliger Berg ist. Es gibt aber auch noch den Kakadu-Nationalpark, wo tausende von Pflanzen und Tieren leben. Beides ist ein Must-See beim Australien-Trip.

Uluru Ayers Rock

Reisemittel

Wenn man selbstständig durchs Outback reisen möchte, kommt man nicht um ein Auto herum. Ideal wären Campervans oder SUV´s, die zeitens auch geländegägig sind. Wenn man mehr in den größeren Städten/Orten beheimatet ist, wäre es auch möglich mit dem Bus zu reisen, denn die Streckennetze sind gut ausgebaut und es gibt regelmäßige und verlässliche Abfahrten. Natürlich lassen sich immer wieder Gleichgesinnte finden, die über jeweiliges Vehikel verfügen.

Mit einem gemieteten SUV lässt sich am besten das australische Outback erkunden

Versicherung

Die Versicherungen, die in Deutschland empfohlen sind, sind dies auch in Australien. Man sollte jeweils nur darauf achten, eine Überprüfung der abgedeckten Länder und Zeiträumen zu tätigen. Wenn das erledigt ist, sollte dem Australien-Aufenthalt nichts mehr im Weg stehen. Bis auf…

Alles rund ums Mobiltelefon

Bei der Wahl der Verträge sollte man nicht den günstigsten Anbieter sondern den Anbieter, der die größte Funkreichweite hat. Denn in Australien gibt es immer noch sehr große Funklöcher. Die zwei größten Handyanbieter sind Optus (günstig) und Telstra (teuer). An diesen zwei Anbietern sieht man wieder, dass Preis nicht das Einzige ist was zählt. Optus deckt ca. 1 Millionen Quadratkilometer weniger ab als Telstra. Empfang ist in Australien, gerade im Outback überlebenswichtig. Wer auf Nummer sicher gehen will und sollte, nimmt sich ein Satellitentelefon (ca. 600 €) mit. Damit hat man selbst in der hintersten Ecke des Landes Empfang und kann im Notfall immer Hilfe holen.

 

Geldmittel

Am besten sollte man sich eine größere Bank in Australien suchen, da diese sogar in vielen kleinen Orten ihre Bankautomaten haben. Die Gebühren für ein Konto sind überschaubar und liegen im Bereich zwischen null und fünf AU$ im Monat. Man kann sich bereits vor der Reise von Zuhause aus ein Bankkonto eröffnen, muss aber nach Ankunft noch die Formalitäten klären.

Ein paar Geldscheine der australischen Währung AU$

Ein paar Geldscheine der australischen Währung AU$

Kosten

Wie schon erwähnt sind die Lebensmittelkosten in ganz Australien etwas teurer als in Deutschland. Die Kosten für den Flug von Deutschland nach Australien bewegen sich um die 600 € (kein Direktflug). Die Unterkunft ist in sogenannten ,,shared houses“ möglich, wo man mit anderen Reisenden übernachtet. Einzelzimmer sind natürlich teurer als Mehrbettzimmer, wobei es immer noch um einiges günstiger als in der Stadt ist. Wer sich ein Gefährt zugelegt hat, das Kraftstoff benötigt, muss noch die Benzinkosten mit einberechnen. Je nach Gebiet liegen die Benzinpreise so um die 1,20 AU$ pro Liter. Wer schon vor Abreise weiß, dass er mit dem Auto reisen möchte, muss den internationalen Führerschein beantragen (ca. 15 €).

 

Gefahren

Schlangen sind in Australien leider oft anzutreffen

In Australien muss man zwischen unterschiedlichen Gefahren unterscheiden. Einerseits gibt es die Gefahren der Umwelt. Dann die Gefahren, die von den Tieren ausgehen und die ,,gefährlichen“ Menschen. Wobei man sagen muss, dass Australien einen sicheren Lebensstandard aufweist und somit die Kriminalitätsrate relativ niedrig ist. Doch zuerst zum wohl größten Gefahrenherd, dem Outback.

Im Outback kommt es zumeist jeden Sommer zu Busch- und Waldbränden, denn in dieser Zeit ist es dort extrem trocken. Darüber hinaus sollte man es vermeiden, in der Zeit zwischen dem Frühling und dem Sommer (in Australien) ins Outback zu reisen. Es herrscht zu dieser Zeit Wassermangel, es gibt kaum Niederschläge, die Wahrscheinlichkeit eines Buschbrandes ist sehr hoch und es herrscht eine extreme Hitze.

Wenn dies jedoch nötig ist, ist es wichtig mehr Wasser mitzunehmen, sich nie in der Mittagssonne aufzuhalten und sparsam mit Wasser sein. Im Nördlichen Territorium allerdings herrscht ein tropisches Klima, welches zu dieser Zeit zu heftigen Regengüssen, Überschwemmungen und Zyklonen (tropische Wirbelstürme) führt. Dennoch ist es sehr heiß, was die Frage aufwirft, ob es überhaupt sinnvoll ist, im Sommer ins Outback zu reisen. Meine Empfehlung wäre, sich im Sommer in den Städten aufzuhalten und dann im Herbst oder ,,Winter“ ins Outback zu reisen.

Nun zu den gefährlichen Tieren im Outback. Wie die Meisten sicher schon wissen, geht an den Stränden Australiens eine Gefahr von Haien aus. Jedoch sind diese auch manchmal in Flussmündungen oder tiefen Gewässern vorzufinden. Es kommt zwar immer mal wieder zu Angriffen auf Menschen durch Haie, wobei das Verschulden oft auf dem Menschen selbst liegt. Die größeren Strände sind in der Regel ganzjährig bewacht und die meisten Strände haben Hain-Netze und markierte Schwimm-Bereiche.

Krokodile? – Ja! jede Menge!

Außerdem sollte man nie bei Dämmerung, Dunkelheit oder alleine baden gehen. Fast alle kennen Crocodile Dundee und seine Geschichten von Krokodilen oder dem Outback. Krokodile sind fast ausschließlich im Nördlichen Territorium aufzufinden.Wenn man durch ein Krokodil-Gebiet reist, sollte man auf die Warntafeln achten und es vermeiden in Flüssen oder Seen zu schwimmen, Boot zu fahren, zu campen oder zu fischen. Noch dazu gibt es die gefährlichsten Schlangen und Spinnen in Australien. Vor denen kann man sich relativ gut schützen, wenn man sich auf ausgetretenen Pfaden aufhält und man gutes, festes Schuhwerk trägt.

Wird man doch gebissen, muss man sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben und sich ein Gegengift spritzen lassen. Wie in fast jedem Land, gibt es ,,gefährliche“ Menschen. Immer wieder gibt es Übergriffe auf Australien-Reisende.

Deshalb ist es zu empfehlen, in den Städten des Outbacks nie im Auto oder Van zu übernachten, immer misstrauisch gegenüber scheinbar liegengebliebenen Fahrzeugen zu sein, nie blind einem Unbekannten vertrauen und sich so wenig wie möglich in der Nacht draußen aufzuhalten.

Hier einige Fotos und Impressionen von meiner Australien Tour…

 

Es gibt sogar einen Aldi in Australien

 

Der Kakadu Nationalpark

 

Eine klassische Straße im Outback

 

Hier ein Bild von einem alten Windrad

 

Auch Wandern ist in Australien wunderschön

Mit diesen Tipps und Informationen vor Ort sollte man sicher aber auch erfahrungs- und erlebnissammelnd durch’s Outback kommen. Viel Spaß bei der nächsten Reise und ich hoffe, dass ich zumindest ein wenig helfen konnte.

Tobias, Oktober 2019

 

Ratgeber Australien Outback – Alle Tipps & Infos Zuletzt aktualisiert: 30.10.2019 von

Last modified: 30. Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.