|

21. Mai 2019 / Kommentare (0)

Radfahren in Zypern – Vor allem im Winter ideal

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Radeln in Zypern ist besonders in der kühlen Jahreszeit ein Traum.

Radeln in Zypern ist besonders in der kühlen Jahreszeit ein Traum.

Den Wind im Haar, die Sonne im Rücken, das sanfte Knirschen der Reifen im Kies, ganz umgeben von den Geräuschen der Natur, ein flüchtiger Blick auf das in der Ferne funkelnde Meer, der Geruch von Pinien überall – Radeln in Zypern ist besonders in der kühlen Jahreszeit ein Traum. Seit einigen Jahren hat sich Zypern zum Sonnenziel für Radsportbegeisterte entwickelt, die im Urlaub nicht nur ihren Sport genießen, sondern auch eine märchenhaft schöne Insel erkunden wollen. Nicht umsonst ist Zypern auch als die „Insel der Götter“ bekannt. Die östlichste Mittelmeerinsel bietet perfektes Wetter zum Radfahren, besonders in den Monaten zwischen Oktober und April, wenn die Temperaturen an der Küste zwischen 15 und 25 °C liegen. Regnen tut es nur selten, der jährliche Niederschlag ist im Vergleich zu Mitteleuropa und auch zum westlichen Mittelmeerraum kaum der Rede wert. Auch die kräftigen Winde, die Radfahrern im Mittelmeerraum oft das Leben schwer machen, halten sich auf Zypern sehr in Grenzen.

Entdecke die passende Fahrradbekleidung im Renner Shop

 

Die zyprische Küste bietet traumhafte Strände. In den Herbst- und Wintermonaten sind die Temperaturen ideal zum Radfahren.

Die zyprische Küste bietet traumhafte Strände. In den Herbst- und Wintermonaten sind die Temperaturen ideal zum Radfahren.

Was Zypern aber zum Dorado für genussorientierte Radler macht, ist seine Kompaktheit. Man könnte sagen, die Insel ist so vielseitig und abwechslungsreich wie ein ganzer Kontinent, nur viel kleiner. Als drittgrößte Insel des Mittelmeeres verbindet Zypern attraktive Strände und mit Pinien bedeckte Bergspitzen, quirlige moderne Städte und ruhige alte Steindörfer, Weinberge, Olivenhaine und antike Ruinen. Die Entfernungen sind kurz, das Terrain ändert sich schnell:

Auf einer Strecke von zehn Kilometern wechselt Fels mit Lehm, erst ist die Straße steil, dann geht sie plötzlich flach weiter. Die touristische Infrastruktur ist ausgezeichnet: Es gibt ein breit gefächertes Angebot an Unterkünften für jeden Geldbeutel, ein exzellentes Straßennetz, und der zyprische Service ist genauso legendär wie die Gastfreundschaft auf der Insel der Götter.

Auch sind bei einem Besuch während der Wintermonate Unterkünfte nicht nur leichter zu finden, sondern oftmals auch deutlich günstiger. Radfahrer werden von den freundlichen Zyprern herzlich begrüßt, besonders in den abgelegenen Dörfern auf dem Land, wo die Menschen oft noch sehr traditionell leben und Urlauber, anders als an der Küste, fast eine Seltenheit sind.

Englisch ist weit verbreitet auf der ganzen Insel, besonders in den Touristenorten. Doch auch in entlegeneren Regionen sollte es grundsätzlich kein Problem sein, jemanden nach dem Weg zu fragen. Bis Anfang der 1970er-Jahre war das Fahrrad das übliche Verkehrsmittel auf der Insel, dann übernahm das Auto allmählich diese Funktion. Aber mittlerweile ist das Rad auf Zypern, wie auch in großen Teilen des restlichen Europas, wieder stark im Kommen: Es gibt ein dichtes Netz an Radwegen, die die Küstenregion erschließen und oft auf Alternativrouten um die Ballungsräume herumführen. Für die genussvolle Stärkung nach der Radreise sorgt die zyprische Küche.

Die schmackhaften Gerichte sind mittelmeertypisch mit Olivenöl, viel frischem Obst und Gemüse zubereitet. Die Tavernen sind auf Meze spezialisiert, eine Auswahl von mehreren kleinen Gerichten, die die Möglichkeit bieten, bei einer einzigen Mahlzeit alles einmal zu probieren. Kulinarische Einflüsse stammen aus anderen Ländern des östlichen Mittelmeerraumes, und in letzter Zeit haben sich die orientalische, italienische und britische Küche immer weiter verbreitet. Am Abend lockt ein guter Tropfen im Weinglas: Die Weine Zyperns sind seit der Antike berühmt und an ihrer Qualität hat sich bis heute nichts geändert. Die Insel steht in einer langen Tradition der Weinherstellung, die über 4.000 Jahre zurückreicht. Zypern versorgte die ägyptischen Pharaonen mit Wein, auch bei den alten Griechen und Römern war Wein aus Zypern sehr gefragt. Der zyprische Commandaria ist als ältester Wein der Welt bekannt.

Ähnliche Seiten zum Thema bei RennerXXL

Weitere Infos zum Thema Radfahren und Reise in Zypern

Radfahren in Zypern – Vor allem im Winter ideal Zuletzt aktualisiert: 21.05.2019 von

Last modified: 21. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.