|

12. April 2019 / Kommentare (0)

Radfahren in Kärnten – Überraschend abwechslungsreich – Ein Reisebericht

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Grenzüberschreitende Touren mit dem Mountainbike, eine atemberaubend schöne Landschaft, idyllische Badeseen und Sonnengarantie – ob sich diese Wünsche wohl erfüllen lassen?
Ja! In der Region Nassfeld-Pressegger See | Lesachtal in Kärnten kommen Radfahrer voll auf ihre Kosten.

Im alpinen Süden sorgt ein einzigartiges Klima schon im Frühjahr für angenehme Temperaturen und der goldene Herbst verlängert die Bike-Saison bis weit in den Oktober hinein. Das riesige Tourennetz bietet sowohl Familien und Genussradlern als auch Hobbybikern und Profis genügend Möglichkeiten für den persönlichen Anspruch. Gemütlich geht es etwa am Talradweg durch das Gailtal, während im Grenzgebiet zwischen Italien und Österreich knackige Anstiege und anspruchsvolle Abfahrten warten. Mit Hilfe der drei Nassfeld-Sommer-Bergbahnen gelangen Singletrail-Liebhaber und Enduristen ganz bequem an den Einstieg zum Fahrvergnügen. Der Pressegger See mit Trinkwasserqualität gilt als einer der wärmsten Badeseen Kärntens. Am Ende einer Tour oder an einem radfreien Tag ist der Badespaß im blitzsauberen und warmen See die perfekte Abwechslung.

Während Monika sich gleich nach unserer Ankunft im „Mountain Bike Holidays“ Hotel Gartnerkofel einem umfangreichen Relaxprogramm widmen möchte, wende ich mich dem Tourenangebot der Region zu, um das Passende für den nächsten Tag zu finden. Wir sind klassische All-Mountain-Biker. Gegen den ein oder anderen Anstieg haben wir nichts einzuwenden. Dennoch werden wir auch das Angebot der Bergbahnen nutzen, um unseren Aktionsradius zu vergrößern. Für die Abfahrt wünschen wir uns eine Mischung aus flowigen Trails und gemütlichen Forstwegen. Bis ins Detail studiere ich die einzelnen Routen, checke mögliche Kombinationen und Varianten und treffe schließlich eine Entscheidung, von der ich nun nur noch Monika überzeugen muss. Im Rahmen des vorzüglichen Abendmenüs, bei dem wir uns mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der Alpen-Adria-Küche verwöhnen lassen, ist das mit Sicherheit eine leichte Übung.

Finde die passende Radbekleidung hier im RennerXXL Shop:

XXL Radtrikots | XXL Radhosen | XXL Fahrradbekleidung

Radfahren in Kärnten

Radfahren in Kärnten

Singletrail Livio

Um 10 Uhr sitzen wir startbereit auf unseren Bikes und kurbeln ganz gemächlich Richtung Tressdorfer Alm, wo wir in den Millennium Express einsteigen, um uns Richtung Madritschen fahren zu lassen. Oben angekommen genießen wir zunächst das beeindruckende Panorama – die Bergspitzen der Karnischen und Julischen Alpen sind zum Greifen nah und im Norden thronen die Gletscherriesen der Hohen Tauern. Anfangs erfordern nur die Querrillen, die in regelmäßigen Abständen die Piste durchziehen, eine erhöhte Aufmerksamkeit. Später treffen wir dann auf einen schmalen, natürlichen Trail, der mit Steinen und Wurzeln unsere Fahrtechnik auf die Probe stellt, gleichzeitig aber auch den Fahrspaß deutlich erhöht. Der Livio Singeltrail ist ideal für alle MTB-Liebhaber.

An der Abzweigung zum sogenannten „Single Trail Chri“ halten wir kurz inne – laut Beschilderung handelt es sich hier um eine schwierige Variante, die angelegten Steilkurven sehen aber wirklich einladend aus. Dennoch folgen wir dem ursprünglichen Plan, immerhin wollen wir nicht gleich zu Beginn an unsere Grenzen stoßen. Am letzten Abschnitt der Livio-Strecke haben wir bereits den See „Lago Pramollo“ im Blick, der auf der italienischen Seite des Nassfeldpasses ein ideales Fotomotiv darstellt. Auch wir schießen einige Bilder, bevor wir uns einen Espresso in der Sonne schmecken lassen. Anschließend geht es über den Pass zurück nach Österreich, um noch ein weiteres Mal an der Tressdorfer Alm in die Kabinenbahn Millennium Express zu steigen und den „Lift & Bike Giro“ in Angriff zu nehmen.

Lift und Bike Giro

Die 11,7 km lange Abfahrt, die von der Madritsche über die Rudnigalm bis zum Gmanberg führt, hat einen gänzlich anderen Charakter als die Singletrails am Nassfeld. Die Schotterwege verlangen einiges an Kraft und Ausdauer, vor allem in den Oberarmen. Die einzigartige Landschaft der Karnischen Alpen mit ihren beeindruckenden Felsformationen und der typischen Flora und Fauna bringt dennoch Bike-Genuss vom Feinsten. Vom Gmanberg nach Tröpolach wird im Sommer 2018 der neue „Flow Trail Nassfeld“ entstehen, der über Wald- und Wiesenpassagen verlaufen wird und mit seinen Steilkurven und Tables für allerhöchstes Bike-Vergnügen sorgen soll. Bergauf geht es entspannt mit dem Millennium Express, an dessen Talstation ein Übungsparcours sowie ein Waschplatz das umfangreiche Angebot der Region erweitern soll.

Diesmal müssen wir uns aber noch mit der Asphaltstraße Richtung Tröpolach begnügen, welche uns direkt an die Gail führt. Dieser wollen wir nun bis zum Pressegger See folgen, um uns dem Badevergnügen hinzugeben, ehe wir den Rückweg zum Hotel Gartnerkofel in Angriff nehmen – selbstverständlich mit Liftunterstützung. Auch ein Grund, warum wir so gerne nach Kärnten kommen, ist diese Kombination aus Bergen und Seen. Es gibt doch nichts Schöneres, als sich nach sportlicher Aktivität in einem glitzernden See abzukühlen. Schon im Herbst kehren wir dann noch einmal in die Region Nassfeld-Pressegger See | Lesachtal zurück, um den neuen „Flow Trail Nassfeld“ unter die Stollen zu nehmen – die Vorfreude ist schon jetzt riesig groß.

Nützliche Infos:

Radfahren in Kärnten – Überraschend abwechslungsreich – Ein Reisebericht Zuletzt aktualisiert: 03.05.2019 von

Last modified: 3. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.