Die Top Ten der französischen Ski-Stationen

Buff Tücher – Die Klassiker aus Spanien

19. Juli 2010 Comments (0) Allgemein, Camping & Urlaub, Ratgeber

Outdoorschuhe günstig kaufen

Outdoor Schuhe – Das Rennen um Leichtigkeit

Der Markt für Outdoorschuhe hat in den vergangenen Jahren überproportional zugelegt. Dennoch wird auch 2011 ein weiterer Zuwachs vorhergesagt. Der Trend geht dabei weg vom klassischen Wander- und Trekkingstiefel hin zum Multifunktionsschuh. Auch Trailrunning weckt weiter Hoffnungen.

Steigerungen im Schuhmarkt gelten in den vergangenen Jahren fast als kategorieimmanent. Doch bei genauerer Betrachtung wächst nicht der ganze Markt für Outdoorschuhe. Während sich Outdoor-Sandalen extrem stark vom Wetter abhängig zeigen und die Verkaufszahlen mal nach oben oder mal nach unten schwanken, je nachdem wie trocken und warm die Sommer waren, stagnieren traditionelle Trekking- und Bergstiefel sowohl bei den Stückzahlen wie auch beim Umsatz.

Neuer Begriff Speedhiking

Während Firmen wie Salomon und Adidas Outdoor, die schon immer mehr aus dem athletischeren Outdoorsegment stammen, das als normale Entwicklung einschätzen, geben die traditionellen Berg- und Trekkingschuhhersteller Lowa und Meindl dem Kind gleich einen neuen Namen: Speedhiking.

Speedhiking positioniert sich irgendwo zwischen Leichttrekking und Trailrunning. Der Schuh kann dabei ein Lowcut sein, darf aber über einen Midcut nicht hinausgehen. Speedhiking lebt dabei von einem sportlicheren Anspruch als das langsamere Genusswandern. Auch Merrell benutzt den Begriff Speedhiking, allerdings als Abgrenzung zu den traditionellen Wanderschuhkategorien wie sie in Deutschland gebraucht werden.

Trail und Trek

Trail und Trek Schuhe

Sportliche Outdoorstiefel

Und auch Keen positioniert sich für 2011 mit einer neuen Schuhlinie in diesem Umfeld. Die neue Linie „Fast Trail“ umfasst Schuhe mit gering profilierten Sohlen. Nach Keen handelt es sich um Multifunktionsschuhe, die etwas sportlicher angelegt sind, für schnelle Aktivitäten geeignet, aber keine echten Trailrunner.

Ebenso bedienen die Italiener von Aku diese sportliche Trekkingnachfrage. Marta Saran, Verkaufsleiterin bei Aku: „Wir beobachten ein sehr interessantes und entwicklungsstarkes Potenzial im Schnittbereich der Multifunktionsschuhe und der Leichtwanderschuhe mit dem Konzept von Fast und Light.“ Die bereits 2010 geschaffene Linie wird auch für 2011 auf breiter Front ausgebaut. Primus inter pares ist dabei das Modell La Stria mit der Custom Fit Inspiration, einer Passform- und Klimakomforttechnologie für aktiven Alltags- und Freizeiteinsatz.

Trailrunning definieren

Geschwindigkeit und sportliche Aktivität werden als Thema vergrößert und dem Genuss-Outdoor als Gegenpol positioniert. Da ist es nicht verwunderlich, dass Trailrunning – auch wenn manche behaupten es sei ein „hochgejazztes“ Messethema – doch als zukunfts- und umsatzträchtiges Thema gesehen wird.

Mit Adidas Outdoor, Columbia, Hi-Tec, Innov8, Keen, Merrell, Montrail und Salomon setzt eine sehr differenzierte Gruppe Schuhhersteller auf den Outdoorlaufsport. Stellvertretend für diese Gruppe benennt Kamm das Problem. „In Deutschland betreiben zwar viele Menschen Trailrunning, in dem sie auf Forststraßen oder in Parkanlagen laufen, würden sich selbst aber nicht als „Trailrunner“ bezeichnen,“ erklärt Kamm. Laut dem Salomon- Mann fehlt es an Begriffshoheit: „Der Trail beginnt, wo der Asphalt endet, muss hier die zentrale Botschaft werden“, fordert er.

Leichtigkeit trumpft auf

Interessant unter den Neuheiten sind die beiden Trailrunningschuhe der Adventure Sport Serie V-Lite Infinity von Hi-Tec. Sie verbinden die beiden Trendthemen Trailrunning und Lightweight zu den „mit durchschnittlich nur 265 Gramm Gewicht wohl leichtesten Trailrunningschuhen auf dem Markt.“ Damit stellen sie sogar manchen Wettkampfschuh der Laufschuhhersteller in den Schatten. Hi-Tec glänzt hier mit drei technischen Innovationen aus Skelettisierung und nahtloser Bekleidung sowie der eigenen lon-Mask-Hydrophobierung für extrem schnelle Trocknung und geringere Feuchtigkeits- und Wasserauf- nahme. Gerade letzteres begünstigt das geringe Gewicht durch den Verzicht auf eine Membran bei idealer Verbindung von Nässeschutz und Atmungsaktivität.

Modelle zur Regeneration

Auch Columbia baut die eigene Trailrunning-Linie aus. Scott Bowen, European Footwear Merchandising Director bei Columbia, bescheinigt Trailrunning ein schönes Wachstumsjahr, während Sandalen und Wanderschuhe eher negativ liefen. Für 2011 liegt Columbias Fokus deshalb auf starker Traktion und leichtem Aufbau, wie in den Trailrunning-modellen Master of Faster, dem Descender sowie dem neuen Ravenous Stability.
Neben dem direkten Trailrunningschuh baut Salomon auf eine zweite Trailrunningsäule: „Schuhmodelle gewinnen Marktanteile, die einen direkten Einfluss auf Trainings- oder Regenerationsprozesse nehmen“, beobachtet Kamm. Mit der RX-Linie für eine aktive Erholung nach dem Trailrunning läge Salomon dabei voll im Trend.

Reiseschuh gewinnt Boden

Ein wichtiges Segment der Multifunktionsschuhe sind Reiseoutdoorschuhe. Bei Lowa stellen Travelmodelle einen bedeutenden Bestandteil im ATC-Sektor dar. Für 2011 hat Lowa die Travelsparte nochmals stärker spezifiziert und orientiert sich an drei Styles: Casual, sportlicher Auftritt und Traveloptik. Das soll nicht nur für Ordnung im Sortiment sorgen, sondern auch dem Handel die Orientierung erleichtern.
Timberland sieht in dem „outdoorinspirierten und modischen Bereich,“ so die Umschreibung, auch ein stärker zu beachtendes Marktpotenzial. Mit „Funktion innen und Fashion beziehungsweise Streetwear außen“ geht Timberland dabei gezielt in Vertriebswege des normalen Schuhfachhandels. Wie stark Outdoorschuhe auch im Alltag getragen werden, lässt sich bei den Sandalen und Amphibienmodelle erkennen. Diese nähern sich für 2011 wieder weiter an. Die These „Der Outdoorschuhmarkt nimmt wichtige Trends auf und wächst weiter in Richtung der Bedürfnisse im klassischen Schuhfachhandel“ ist vielerorts nicht mehr abzustreiten, eröffnet einerseits Chancen auf einen größeren Markt, andererseits aber auch Gefahren durch den Verlust der Outdoorauthentizität.

Nachhaltigkeit gelebt

Wie grün können Schuhe überhaupt werden? Keen ist der Überzeugung, dass Schuhe hundertprozentig grün sein könnten. Auf der Out-Door wird Keen innovative ‚grüne‘ Modelle im Leinenschuhbereich vorstellen, die ganz ohne Chemikalien auskommen und aus natürlichen Materialien bestehen. Das Schöne daran: Keen produziert grün sogar in einem CSR-Projekt. Mit alten aufgekauften und instandgesetzten Desma-Maschinen – hergestellt in den 50er/60er Jahren in Achim bei Bremerhaven-, produzieren die Amerikaner in einer kleinen Fabrik in der Dominikanischen Republik absolut grüne Schuhe, deren Teilerlöse aus den Verkäufen zurück in die Projekte für die Bevölkerung und in Mikrokredite fließen, erzählt Verkaufsleiter Deutschland Thomas Lange.

Auch Timberland gehört zu den Pionieren nachhaltigen Denkens. Diana Wittmann erklärt, bei Timberland würde der gesamte Produktionsprozess zählen. „Die Schneise, die einige grüne Produkte von der Produktion bis in die Regalen schlagen, ist mitunter noch ziemlich zerstörerisch“, stellt sie ernüchternd fest. Das Problem: „Schuhe sind in keinerlei Weise ‚Zero-Impact‘ Produkte“, legt Saran (Aku) dar. Dennoch könnten sie deutlich grüner sein, wenn die Outdoorproduzenten ein „grüneres Verständnis für Rohstoffe, Produktionsmethoden und Energieeinsparungen aufbringen würden“, betont die Italienerin.
Bowen (Columbia) sieht gegenüber grüneren Schuhen keine Alternative. „Es wird der Punkt kommen, wenn wir begreifen, dass wir die Rohstoffe nicht weiter so verschwenden können wie heute, sondern uns radikal ändern und die heutigen Produkte recyceln, um aus diesen Rohstoffen neue Recyclingprodukte herzustellen.“

Zusammenfassung

  • Klassische Outdoorsportarten wie Hiking oder Trekking sollen sich verändern. Sie werden athletischer und schneller, was zu neuen Ansprüchen des Konsumenten führen kann
  • Lowa und Meindl setzen auf einen Trend namens Speedhiking. Diese Sportart positioniert sich zwischen Leichtrekking und Trailrunning. Der Schuh kann dabei ein Lowcut sein, darf aber über einen Midcut nicht hinausgehen
  • Trailrunning profitiert vom Trend hin zu Geschwindigkeit und sportlicher Aktivität. Unterschiedliche Marken wie Adidas Outdoor, Columbia, Keen oder Merrell setzen auf den Outdoorlaufsport
  • Reiseoutdoorschuhe gewinnen an Boden. Funktion innen und Fashion oder Streetwear außen heißt eine Erfolgsdevise mancher Hersteller
  • Nachhaltigkeit wird auch in der Outdoorschuhbranche heiß diskutiert. Manche Markenvertreter vertreten die Meinung, dass die Produktion bereits jetzt deutlich umweltfreundlicher sein könnte.

Angebotsvielfalt bei Wander und Outdoor- Schuhen

Die Angebotsvielfalt spielt für den Kunden eine sehr wichtige Rolle, hält das Deutsche Institut für Servicequalität fest. Auf der einen Seite ist es für ein Sportgeschäft von Bedeutung, eine große Auswahl an verschieden Produkten für unterschiedliche Sparten anzubieten. Auf der anderen Seite müssen die angebotenen Waren (insbesondere Angebote) für den Kunden auch in seiner Größe beziehungsweise entsprechend seiner individuellen Anforderungen verfügbar sein.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.