Die neuen Funktionsmaterialien der Zukunft

Leichte Multifunktionsjacken sind im Trend

12. Januar 2015 Comments (1) Outdoor-Trends, Trends

Outdoor Blusen und Hemden für Damen und Herren

Die Trends bei Trekking Hemden und Blusen für das nächste Jahr

Hochalpine Optik ist passé. Im Sommer 2015 marschieren Outdoor-Hemden und -Blusen in eine topmodische Richtung. Mit schnell trocknenden Materialien, antibakterieller und geruchshemmender Ausrüstung sowie UV- und Moskitoschutz bleibt auch die Funktion nicht auf der Strecke.
Sie sind das i-Tüpfelchen der Outdoor-Mode. Groß- oder kleinkariert, figurbetont oder lässig geschnitten verleihen die neuen, funktionellen Hemden und Blusen dem klassischen Outdoor-Outfit den modischen Feinschliff. Die Kollektionen für Sommer 2015 stehen der schicken Optik modischer Streetwear kaum noch nach. Den Outdoor-Konfektionären gelingt der Spagat zwischen Fashion und Funktion immer besser. Weg vom spießigen Wander- und Bergoutfit hin zum modernen, funktionellen und bequemen Begleiter mit breitem Einsatzbereich – geeignet also sowohl für den Outdoor- wie auch den Reise- und Cityspaß.

Farbe und Karos im Vormarsch

Karos haben Hochsaison. Sie kommen groß und klein, mehrfarbig und tonal, asymmetrisch in verschiedenen Größen und im traditionellen Holzfällerstil. Mit den rot-weiß-karierten Wanderhemden unserer Großväter haben sie nichts mehr gemein. Farbe und noch mal Farbe heißt das Credo in allen Kollektionen. Das ganze Spektrum wurde ausgeschöpft. Die Palette reicht von neuen, pastelligen Neontönen bis zu kräftigen, progressiven Farbthemen wie sportives Fuchsia, Koralle und frische Gelbtöne sowie viele Blau- und Grünnuancen. Speziell die modischen Outdoor-Marken setzen auf fröhliche Knallfarben in Kombination mit kräftigen Basisfarben. Sie werden tonal oder im expressiven Kontrast eingesetzt.

„Immer mehr Männer greifen zu leuchtenden Farben, die sie früher maximal als Akzentfarbe akzeptiert hatten“, unterstreicht Jason Duncan (Product Manager für Technical Sportswear bei Outdoor Research) den deutlichen Kurs Richtung Farbe. Zu Karos und Unis sind vertikale Streifen und in den Damenkollektionen subtile Blumendrucke sowie kleine Stickereien auf dem Vormarsch. Druck ist generell wieder angesagt- sowohl platziert als auch allover.

Neu sind sehr kleine, grafische Muster, inspiriert von den Tapeten aus den 60er-Jahren, meist zweifarbig in warmen Tönen. Auch Unis sind stark im Kommen. Joakim Persson (Sales Germany und Northern Europe bei Sherpa Adventure Gear): „Karos bleiben ein wichtiges Thema. Wir sehen aber auch eine wachsende Nachfrage nach Unis neben Grau und Beige in durchaus kräftigeren Farben wie Rot- und Blautönen.“

Passform und Look je nach Geschmack

Mehr denn je trifft das Design der Blusen den Zeitgeist und Geschmack modischer Damen. Traditionelle Blusen, Wickelblusen, Blusen mit Nahtbetonung und Shirts im Blusen-Look stehen zur Wahl. Keine Kompromisse gibt es beim Schnitt. Vom körperbetonten Slim und Regular Fit bis zum Comfort-Schnitt finden Frauen und Männer je nach Anwendungsbereich das „passende“ Outfit. Bei den Shirts und Hemden wird es in der Mode zwar wieder weiter. Dieser Trend lässt sich im Sport momentan noch nicht wiederfinden. Körpernahe Schnitte sind nach wie vor ein wichtiges Thema, allerdings immer unter der Berücksichtigung von Bewegungsfreiheit und Tragekomfort.

Speziell der steigenden Nachfrage nach unterschiedlichen Längen im Damensegment trägt die Outdoor-Industrie Rechnung. Bei kurzen, taillierten Blusen liegt die Betonung auf Figur. Länger geschnittene Blusen oder Tuniken überspielen sanft weibliche Rundungen. Auch dem Wunsch der Outdoor-Kundin nach verschiedenen Ärmellängen wird die neue Mode gerecht: Neben Lang- und Kurzarmblusen gibt es ein großes Angebot an Dreiviertel-Ärmeln und Langarm zum Krempeln oder mit Patte zu schließen.

Topaktuell sind Blusen mit seitlichen Schlitzen zum Drüberziehen. Sie sehen nicht nur lässig aus, sondern verleihen dem Outdoor-Outfit eine modische Note. Auch verschiedene Kragenlösungen bringen frischen Wind ins Hemden- und Blusensegment: von traditionell hochgeknöpft über den klassischen Kent-Kragen mit verdeckter Knopfleiste bis zum V-Ausschnitt mit Umlegekragen. In kleinen Taschen mit nahtfeinem Reißverschluss können Kleinigkeiten sicher verstaut werden. Praktisches Designelement sind Brusttaschen mit dekorativen Knöpfen.

Trekking-Hemden: Verlässliche Funktion sorgt für Wohlgefühl

Dass modischer Chic und hervorragende Funktion kein Widerspruch sind, stellen die Outdoor-Konfektionäre mit ihren neuen Kollektionen unter Beweis. So kommt feminines Multicolor-Karo in Pastelltönen auf 100 % Baumwoll-Stretch, PA-Elasthan mit verspieltem Millefleur-Print oder mit bunt gewebtem Karo (Allsport). Die Bandbreite der Materialien reicht von (auch recyceltem) Polyester über Mischungen aus Polyester bis zu Baumwolle und Modal. Ortovox hat erstmals ein Hemd aus 100% Merinowolle im Programm, dessen neuartige Webart dem Stoff einen mechanischen Stretch und eine angenehme Haptik verleiht.

Schneller Feuchtigkeitstransfer ist für jeden Outdoorer das A und 0. Für rasches Trocknen sorgen zum Beispiel Dryway (Lafuma), Drynamic (Millet) oder DryCore (Eider). Diese Polyamidfaser ist vollständig hydrophob, kann die Feuchtigkeit einfach aufnehmen und nach außen ableiten. Auch OmniDry (Columbia) trocknet innerhalb von wenigen Minuten – was auf Backpacker-Touren mit sehr wenig Gepäck von Vorteil ist. Das Hemd oder die Bluse kann unterwegs gewaschen und wenig später wieder angezogen werden.
Je technischer der Outdoor-Sport, desto mehr setzen Konfektionäre auf synthetische und pflegeleichte Materialien, so brauchen Klettersportler Stretchgewebe wie beispielsweise Supplex von DuPont und abriebfeste Materialien mit kurzer Trockenzeit. Grundsätzlich kann man sagen: je weniger Baumwolle (CO), desto weniger Wasseraufnahmefähigkeit und Gewicht. Somit ist reines Polyester (PES) für sportliche Aktivitäten in heißen Klimazonen besser geeignet als eine Baumwollmischung. Allerdings gibt ein geringer Baumwollanteil (bis zu rund 50 %) kaum Nachteile im Gewicht, aber deutliche Vorteile im Tragekomfort und in der Haptik des Stoffes. Wer es schnell trocknend braucht, sollte allerdings zum reinen PES-Hemd greifen.
Die Frage „welches Material für welchen Einsatzbereich“ beantworten die funktionellen Eigenschaften der einzelnen Fasertechnologien. Je wärmer es ist und je höher die Luftfeuchtigkeit, desto besser ist ein hoher Anteil an Chemiefasern. Während in diesen Klimazonen schnell trocknende Funktionsmaterialien wichtig sind, sollten in kühleren Gefilden Naturfasern mit Wärme speichernden Eigenschaften zum Einsatz kommen.

Outdoor-Blusen: Die Ökologie wird immer wichtiger

Das Thema Nachhaltigkeit haben sich mittlerweile alle Hersteller auf die Fahne geschrieben. Wenn Baumwolle, dann (hoffentlich) Organic Cotton. Sie stammt aus konsequent kontrolliertem biologischem Anbau. Kunstdünger, Pestizide und Entlaubungsmittel sind hier absolut tabu. Auch Produkte aus Recyclingstoffen oder Naturfasern aus nachwachsenden Rohstoffen (wie Hanf, Soja oder Mais) haben einen festen Platz in den Kollektionen. Selbst hier steht die Funktion im Fokus. Bambus zum Beispiel nimmt Feuchtigkeit sehr rasch auf und lässt sie drei- bis viermal so schnell wie Baumwolle vom Körper abdampfen. Außerdem ist Bambus auf natürliche Weise antibakteriell, hypoallergen und sehr pflegeleicht.
Tencel wird aus nachhaltig erwirtschaftetem Holz gewonnen und schont damit unsere Ressourcen. Das eingesetzte Holz ist mit dem europäischen Gütesiegel PEFC (Program of the Endorsement of Forest Certification Schemes) und dem internationalen Gütesiegel FSC(Forest Stewardship Council) ausgezeichnet. Um die Funktionalität zu gewährleisten, werden bei der Naturfaser keine zusätzlichen Ausrüstungschemikalien benötigt. Die seidig-glatte Oberfläche transportiert die Feuchtigkeit schnell vom Körper weg und sichert so einen hohen Tragekomfort.

 

Auch UV-Strahlung ist ein wichtiges Thema

Pro 1.000 m Höhe nimmt die UVA- und UVB-Strahlung um 10 bis 15% zu. Wanderer und Bergsteiger können sich vor der höheren Dosis UV- Strahlen unter anderem durch die Webart von Hemden und Blusen schützen: Je dichter das Material, desto höher der UV- Schutz. Den besten Schutz bieten Polyesterstoffe, gefolgt von Nylon-, Wolle- und Seidenkleidung. Im Vergleich dazu ist der Schutz durch Baumwolle, Viskose oder Leinen geringer. Auch die Auswahl der Farbe spielt eine Rolle: Helle Töne speichern zwar bei heißen Temperaturen weniger die Hitze, jedoch schützen sie nur gering vor prallen Sonnen-strahlen. Je dunkler das Hemd oder die Bluse, umso besser ist der Schutz. Schwarzer Stoff absorbiert fast 97 % (!) der Strahlung. Zudem gibt es immer mehr Outfits mit integriertem UV-Schutz. Hier liegt der Wert in der Regel bei einem Sonnenschutz von UPF 50+.

Dichte Gewebestrukturen bieten nicht nur Sonnenschutz, sie bewahren den Outdoorer auch vor lästigen Mückenstichen. Einige Outdoor-Spezialisten rüsten ihre Kollektionen mit dem Mückenschutz „Vital Protection“ von Healthguard aus. Dieser soll die Wahrscheinlichkeit von Insektenstichen um bis zu 90 % reduzieren und bis zu fünfzig Waschungen überstehen. Stechmücken und Zecken sind ein Thema, das nicht nur bei Reisen in exotische Länder, sondern auch in unseren Breitengraden immer wichtiger wird.
Nicht nur für Outdoor-Fans, die länger im Gelände unterwegs sind, ist auch der Geruchsschutz beim Hemden- oder Blusenkauf ein entscheidender Faktor. Silber-Ionen werden in vielen Kollektionen als probates Mittel eingesetzt. Sie wirken antibakteriell, eliminieren Geruchsstoffe schon bei der Entstehung und sind absolut hautverträglich.
Was Outdoorern recht, ist Stadtmenschen billig. Denn was die Funktionalität von Outdoor-Hemden und -Blusen betrifft, sind sie ihren modischen Vertretern stark überlegen. Die Materialien sind pflegeleicht und liegen in der Schwüle der Stadt angenehm auf der Haut. Außerdem ist man in einem leichten Sommerhemd oder einer luftigen Bluse immer gut angezogen.

Outdoor Blusen und Hemden für Damen und Herren Zuletzt aktualisiert: 31.07.2017 von RennerXXL
 

One Response to Outdoor Blusen und Hemden für Damen und Herren

  1. Florian sagt:

    Toller Artikel und sehr interessant, was gerade im Trend liegt und welche Funktionen wichtig sind. Hoffentlich gibts derlei Infos auch im Jahr 2016.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.