Outdoor Blusen und Hemden für Damen und Herren

Die neuen Daunenjacken

15. Januar 2015 Comments (1) Outdoor-Trends, Trends

Leichte Multifunktionsjacken sind im Trend

Funktionsjacken sind dos Paradesortiment des Outdoor-Handels. Dies gilt für kommenden Sommer mehr denn je, denn das Angebot ist so groß und differenziert wie noch nie. Vom extremen Wetterschutz für das Hochgebirge über
extra leichte „ Häute” für Speed-Sportarten bis hin zu modischen Modellen haben die Konfektionäre für jeden Einsatzbereich Materialien, Schnitte und Verarbeitung verbessert und dabei die Multifunktionalität fest im Blick gehabt.

Dreilagige Laminatjacken sind die Flaggschiffe der funktionellen Kollektionen. Hier hat sich einiges getan, vor allem Ober- und Futterstoff und damit die gesamte Konstruktion wurden abermals verbessert. Nach wie vor haben die Konfektionäre auf das Gewicht geachtet, doch nicht um jeden Preis, denn erstmals wurden ganz bewusst keine Abstriche bei der Robustheit gemacht. Möglich ist das durch neu entwickelte Oberstoffe.

So kommen ganz leichte, mikrofeine Fasern zum Einsatz, teilweise mit einer Stärke hinunter bis zu nur 10 den, die aber dennoch dank Ripstop-Verarbeitung und bester Webtechnik erstaunlich robust sind. Zudem sind die Drei- Lagen-Konstruktionen wasserdicht mit einer Wassersäule von durchschnittlich 20.000 mm, sowie atmungsaktiv. Eine Wasserdampf- Durchlässigkeit von mindestens 20.000 g/m2/2A h ist bei den Markenmembranen von Gore-Tex, Sympatex oder Toray längst State of the Art.

Die neuen Multifunktionsjacken: Leichtgewicht gepaart mit Robustheit

Die nach eigenen Aussagen leichteste Jacke mit WWA-Eigenschaften kommt von Berghaus, deren Modell „Vaopur Light Hyper Smock” jetzt mit der Version 2.0 In die nächste Runde geht. Hier ist das Material das Besondere: Bei hoher Wasserdichte plus Atmungsaktivität wiegt die ganze Jacke inklusive Kapuze nur 170 g.

Sehr leicht auch Vaude. Die Tettnanger legen auch bei diesem Modell neben aller Funktion Wert auf die Umweltverträglichkeit und setzen PTFE-freie Materialien ein. Auf Leichtgewicht plus Reißfestigkeit setzt Peak Performance: In der „Black Light’-Kollektion sind die Modelle sogar semitransparent, um das geringe Gewicht zu unterstreichen. Die hohe Reißfestigkeit des Stoffes kommt durch die Verwendung von Dyneema-Fasern in der Stoffkonstruktion zustande, diese Faser ist im direkten Vergleich 15-mal reißfester.

Für Designer Jonas Olsson ist das die logische Weiterentwicklung des Lightweight-Trends: „Wir entwickeln bei Peak Performance seit Jahren Fast- & Light-Produkte. Dass dieses Thema dank der neuen Dyneema-Stoffe sogar in der Outdoor-Bekleidung ganz innovativ umgesetzt werden kann, ist in unseren Augen ein wegweisender Trend.”

Bewegungsfreiheit durch Schnitt und Material

Bewegungsfreiheit ist ein weiteres Thema, das vor allem für Alpinisten wichtig ist. Daher sind so gut wie alle neuen Drei-Lagen-Modelle aus elastischen Laminaten gefertigt Ober- und Unterstoff sind entweder durch Zugabe von Elasthan oder auch durch raffinierte Faser- oder Stoffkonstruktionen dehnbar. Durch spezielle gekräuselte Fasern (und dadurch den Verzicht auf Elasthan) kann nochmals Gewicht gespart werden.

In Kombination mit einer elastischen Membran (wie es bei den nichtporösen Technologien von Sympatex und Toray möglich ist) wird das komplette Laminat vollelastisch. Zudem wurde weiter an den ergonomischen Schnitten gefeilt, wie etwa bei Salomon mit dem neuen Anorak „S-Lab X Alp”. Hier soll das eigens von Salomon entwickelte Schnittkonzept „Motion-Fit’ für volle Beweglichkeit bei jeglicher Alpiner Aktion sorgen.

Funktionsjacken: Hohe Atmungsaktivität für schnelle Begehungen

La Sportiva Jacket

High Tech von La Sportiva… Funktionsjacken der neuen Generation

Neben den klassischen Jacken für alpine Unternehmungen steher schnelle Bergsportarten nach wie vor im Fokus und damit auch die Atmungsaktivität. Modelle für Fast Trekking oder Speedhiking und Mountainrunningfinden sich in vielen neuer Kollektionen.

Diese Versionen sind puristisch gehalten, hier tritt die Ausstattung in den Hintergrund, oft wirc auch auf Taschen verzichtet. Fast-Forward-Spezialist La Sportiva etwa bringt mit dem „Hail Jacket” eine sehr leichte, PFOA-freie 2,5-Lagen-Jacke, die als klein komprimierbare Regenjacke in jedem Rucksack Platz findet oder mit elastischen Bändern um die Hüfte gebunden werden kann.

Bei Marmot punktet das „Crux Jacket” mit der hauseigenen „NanoPro”- Technologie. Diese verfügt über eine mikroporöse Konstruktion, bei der äußerst kleine, dicht nebeneinander liegende Poren eine verbesserte Atmungsaktivität erzeugen und gleichzeitig dafür sorgen, dass das Gewebe wasserdicht bleibt. Dennoch verliert Marmot die Multifunktionalität nicht aus den Augen, wie Mark Wächter (Vice President Sales) betont: „Der Drang nach Bewegung und aktiver Freizeitgestaltung ist ungebrochen.

Der Trend geht dabei eindeutig zur Vielseitigkeit – je breiter das Aktivitätenspektrum, desto besser. Gefragt sind daher technische Produkte, die vielseitig und multisportiv ersetzbar sind und einen exzellenten Tragekomfort auch bei intensiver Belastung bieten. Leichtigkeit, Atmungsaktivität und thermische Regulierung – das sind die klaren Trends in Sachen Funktionskleidung.”

Hybride Lösungen für vielseitige Ansprüche

Wird keine komplett wasserdichte Jacke benötigt, dann ist im Sinne der Vielseitigkeit eine Hybrid-Jacke eine gute Lösung. Diese hat den Vorteil, Robustheit und Atmungsaktivität aufs Beste zu verbinden, wobei wasserdichte Materialien an den besonders ausgesetzten Stellen wie Kopf, Schultern und Rumpf verwendet werden.

Bei Vaude hat die „Croz Windshell” beispielsweise robuste und wasserdichte dreilagige Elemente an Schultern und Kapuze, winddichte Materialien kommen an Rumpf und Ärmeln zum Einsatz, und in der Achselpartie sorgen elastische Einsätze für gute Atmungsaktivität und Bewegungsfreiheit. Bei Jack Wolfskin wird der hybride Gedanke in dem „Gravity Flow Jacket” durch die Kombination von leichtem und atmungsaktivem 2,5-Lagen-Laminat mit robustem Drei-Lagen-Stoff umgesetzt.

Eigene Wander-Linien sind im Kommen

Wer es nicht so schnell, sondern eher ausdauernd angehen lässt, für den halten die neuen Kollektionen immer öfter speziell auf Wandern ausgelegte Linien parat. So stellt Fjällräven für den nächsten Sommer die neue Produktfamilie „High Coast” vor. Dafür setzten die Schweden Ihr bewährtes, robustes Mischgewebe G-1000 (65 % Polyester, 35 % Baumwolle) als Lite-Version ein.

Vielseitigkeit

Kunden suchen nach Produkten, die sie für verschiedene Einsatzzwecke nutzen können – für Wanderungen ebenso wie für Kajaktouren oder Reisen. Wenn die Kleidung dann noch leicht und klein packbar ist, umso besser. Im Leichtgewichtssektor bisher unüblich und daher einzigartig sind der Fjällräven-typische Baumwollanteil und die umweltfreundliche Imprägnierung mit unserem ,Greenland Wax’. So verbinden wir den Leichtgewichts- Trend miteinerökologischen Komponente und erreichen eine tolle Haptik, fern von jedem, Plastik- Gefühl.”

Multifunktionalität trifft neues Urban-Feeling

Mit dem Trend zu Naturfasern und dem Wunsch nach Vielseitigkeit verschwimmen auch die Grenzen zwischen Funktions- und Urban-Outdoor-Linien, wobei diese aber unbedingt ein gewisses Maß an Funktionalität bieten müssen.

Das bestätigt auch Daniel Streuber, Manager für Produkt-PR bei Jack Wolfskin: „Ein Trend, der immer stärker wird, ist der Gedanke, Naturfasern einzusetzen – auch inklusive PFC-freier DWR. Dafür haben wir unsere. Function 65′-Produkte entwickelt.” Lisa Sinnegger, Designerin bei Salewa, sieht es ähnlich:

„Die Kombination aus Lifestyle und Funktion wird immer wichtiger. Modeorientierte Sportbekleidung sollte meines Erachtens genügend Komfort aufweisen und dennoch den ,Sport-stempel, also die Funktionalität’, nicht verlieren. Ein hoffentlich nach-haltiger Trend sind daher für mich umweltfreundliche, natürliche Lösungen, die jedoch keinen Kompromiss in Bezug auf Style und Funktion eingehen.”

Outdoorbekleidung der Zukunft – ist PFC-frei möglich?

Funktionelle Materialien kommen mit Style

Kein Wunder, dass sich viele Konfektionäre für kommenden Sommer die Verbindung aus Style und Funktion auf die Fahne geschrieben haben. So sind in den Urban-Kollektionen viele modische Sommer-Parkas zu finden, entweder aus wasserabweisendem Baumwoll-Mischgewebe oder mit Membran, geeignet für den Stadtbummel ebenso wie für kleine Wanderungen. Der französische Alpinspezialist Eider etwa bietet in seiner Lifestyle-Linie „Annecy Living” einige sehr modische Jacken aus funktionellen Laminaten an.

Auch farblich spiegelt sich der Wunsch nach natürlichen und multifunktionellen Styles wieder. So sind leuchtende Signalfarben wie Gelb, Grün, Blau oder Rot am ehesten in den hochalpinen Linien zu Hause, während es Lifestyle-Modelle ruhiger an- gehen lassen. Natürliche Töne wie Oliv oder Beere, warmes Orange oder mattes Petrol sind ebenso zu sehen wie Braun- oder Grau-Melangen oder auch Fischgrät und Salz- und Pfeffer-Muster. Die neuen Stoffe sind weich, mit natürlichem, trockenem Griff und haben durch Full-Dull-Garne eine matte, teils sogar velourige Oberfläche.

Martin

Martin ist seit langem im RenenrXXL Team dabei und geht in seiner Freizeit am liebsten in die Berge oder fährt mit dem Rad.

Leichte Multifunktionsjacken sind im Trend Zuletzt aktualisiert: 10.12.2017 von Martin
 

One Response to Leichte Multifunktionsjacken sind im Trend

  1. Nehil sagt:

    Die meisten Multifunktionsjacken sind innen “nackt” und daher ohne Meshfutter. Ich persönlich mag diesen Plastik Touch gar nicht

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.