Energienachschub

Energienachschub durch Ernährung – Wieviel braucht der Körper?

Herbst Camping

Herbst Camping – 7 Tipps

13. Oktober 2016 Comments (0) Allgemein, Camping & Urlaub, Ratgeber

5 medizinische Tipps für den Outdoor-Trip

5-medizinische-tippsSicherheit und Gesundheit auf dem Outdoor-Trip ist von allergrößter Bedeutung. Eine Verletzung in der Wildnis kann verheerende Folgen haben, daher ist es immer zu empfehlen, Risiken durch gute Vorbereitung zu minimieren. Wer schon auf verschiedenen Outdoor oder Trekkingausflügen war, weiß, dass es viele unkalkulierbare Variablen, wie beispielsweise das Wetter gibt, welche man im Hinterkopf behalten sollte.

Erste Hilfe Kurse

Es gibt natürlich immer die Möglichkeit vorher entsprechende Erste-Hilfe-Kurse zu besuchen, welche sich auf Trips im Hinterland konzentrieren. Das Renner XXL Magazin hat für Euch abseits eines solchen Kurses ein paar Tipps zusammengestellt, welche Euch vielleicht weiterhelfen.

Weitere Infos zur Ersten Hilfe bei Renner XXL

  1. Erste Hilfe
  2. Was sollte alles in das Erste-Hilfe-Set

 

  • Verhalten bei Blitzen

Dass man sich nicht unter Bäumen verstecken sollte, weiß wahrscheinlich jeder. Wenn Sie merken, dass die Position des Blitzes immer näher rückt und vielleicht nur noch 100 Meter entfernt ist, solltet Ihr 2 Dinge beachten:
Im Zelt unbedingt auf eine isolierte Oberfläche setzen. Gerade wenn der Boden nass ist, kann der Blitz den Strom leiten, daher unbedingt auf die Isomatte setzen und falls vorhanden, weiteres isolierendes Material darunterlegen.
Füße auf den Boden, Knie an die Brust ziehen und Hände auf die Ohren. Stelle auch sicher, dass die Augen geschlossen sind. Warte im Zelt bis der Sturm vorbeigezogen ist und wechsel nicht deine Position

 

  • Akklimatisierung

Viele, die ohne Erfahrung schnell einen Berg erklimmen wollen, kennen das Gefühl plötzlich keuchen und nach Luft schnappen zu müssen. Wenn Ihr über 3000 Meter klettern wollt, stellt sicher, 2-3 Tage zum Ausruhen einzuplanen mit leichten Übungen. Von dort aus auf keinen Fall 300-500 Höhenmetern pro Tag überschreiten. Immer langsam akklimatisieren, sonst droht akute Bergkrankheit.

 

  • Dehydrierung

Wer bei großer Hitze unterwegs ist, der schwitzt auch dementsprechend. Der Wasserverlust durch Schwitzen und Anstrengung muss natürlich genug ausgeglichen werden. Achten sie darauf alle 15 Minuten nicht zuviel zu trinken um vor allem einen konstanten Nachschub an Wasser zu gewährleisten. Neben Wasser schwitzt man auch Elektrolyte aus, daher sollte man immer einen salzigen Snack dabeihaben, der den Haushalt wieder ins Reiner bringt. Atmungsaktive Sonnenschutzbekleidung ist natürlich auch ein must-have.

 

  • Keine falsche Hilfe

Wer eine verletzte Person in Not, ein Freund, oder einen anderen Trekker/Wanderer, sieht, will natürlich hoffentlich sofort helfen. Dennoch sollte man immer wissen, was man tut und auch das Einverständnis der verletzten Person haben. Mit falscher, erster Hilfe kann man oftmals mehr kaputtmachen als helfen. In so einem Fall lieber professionelle Hilfe holen.

 

  • Gift

In exotischen Ländern gibt es eine Vielzahl an Pflanzen und Tiere, die giftig sein könnten und die man als Mitteleuropäer nicht gleich auf dem Schirm hat. Daher unbedingt vor der Reise erkundigen, was es für verschiedene Giftsorten gibt und sich mit Gegengiften etc. darauf vorbereiten.

5 medizinische Tipps für den Outdoor-Trip Zuletzt aktualisiert: 31.07.2017 von RennerXXL
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.