Tourenplanung

Bergtouren richtig planen

In Gebirgen über 2000 Meter müssen einige Besonderheiten beachtet werden. In den Bergen muss man zu jeder Jahreszeit mit einem plötzlichen Wetterumschwung rechnen! Das bedeutet, auch wenn es unten oder auf dem Weg zum Zielgebiet sommerlich warm ist, gehören ein Fleece-Pullover, ein leichter Anorak, Handschuhe, Mütze und Regenschutz in den Tagesrucksack. Sehr bewährt hat sich außerdem eine Taschenlampe. Vorbereitet sein sollten Sie auch auf eine nicht geplante Übernachtung im Freien ohne Zelt, sei es aufgrund eines Wettersturzes oder eines Unfalles, der den rechtzeitigen Abstieg verhindert. Deshalb sollten auch ein Biwaksack und eine Schutzplane eingepackt werden.

Für das Bergsteigen im Winter oder auf Gletscher-Hochtouren ist eine richtige Winterausrüstung mit Steigeisen, Pickel und spezieller Schutzkleidung unverzichtbar.

Tourenplanung im Gebirge

Verhältnisse allgemein

  • Wetter
  • Lawinenlage
  • alternative Wege
  • objektive Gefahren (Hindernisse wie Steinschlag/Eisbruch oder wetterbedingte Schwierigkeiten wie Kälte, Gewitter  und Dunkelheit)
  • Absicherung der Route

Konkrete Geländesituation

  • Entfernung und Gehzeiten
  • Kräfte sparende Route Standortorientierung
  • Schwierigkeit des Geländes
  • Sicht etc.

Subjektive/menschliche Faktoren

  • Teamauswahl
  • Motivation
  • Wissen und technisches Können
  • Erfolgsdruck/Ehrgeiz/Überforderung
  • Gruppendynamik etc.

Damit du auf dem Berg nichts vergisst, hier unsere beliebten Checklisten